Mittwoch, 14. Mai 2014

Oh Mio, mein Mio!

Da geht er hin, mein Traum von einem zahmen, lieben Hühnchen (nicht, dass die anderen nicht zahm wären), aber Mia - pardon, Mio - ist eben etwas Besonderes. Vor allem für eine Henne, denn entweder ist er/sie tatsächlich transsexuell und eine mit zwei verirrten männlichen Hormonen ausgestattete Henne - oder ich habe ein Problem.
Mia ist das Barthühnchen, das sich in unsere bunte Truppe verirrt hat. Kein Australorps, keine Wyandotte (oder Wyandotterich), kein/e Austradotte - sondern ein Austral-Barthuhn. Aufgenommen, weil ich das besondere liebe.

Ihr erinnert Euch an die nette Dame aus dem Nachbardorf von Fischbach?
Nun, sie hat sie mir zu treuen Händen anvertraut - meine Liebe, ich will das nicht klein reden oder dir ein schlechtes Gewissen machen, liebe Frau, aus dem Nachbardorf von Fischbach, ich war und bin ihr dafür echt sehr dankbar, denn ich LIEBE Mia.
Problematisch ist nur, dass Mia kräht.
Irrtum ausgeschlossen: Sie/Er saß auf der Stange und mein Ohr war zehn Zentimeter daneben....

Nun haben wir verschiedene Möglichkeiten.
a) Entweder ich sorge für Nachbarkriege und habe zwei Hähne. Im Grunde genommen wäre und ist mir das egal, wenn damit nicht auch der Hahnenkrieg einher ginge, vor dem ich mich fürchte, denn morpheus wird gerne mal zum Fleischwolf. Was grundsätzlich super ist, denn er hackt mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit auch Milane, Habichte und Steinadler in die Flucht. Seiner inneren Größe nach auch Königsadler....

b) Ein Hahn muss weg - soll das Los entscheiden? Die Sympathie? Die Kampftauglichkeit? Die Zeugungsfähigkeit? 

c) Morpheus wird bei der netten Dame aus dem nachbardorf von Fischbach zwischengelagert, darf in seiner Hochpotenz (C 1300) seine astreinen Austradottengene verbreiten und.... ich kriege dann irgendwann eine reife Austradotte zurück.

d) Ich kastriere einen der Hähne zum Kapaun


Was aber, wenn Rotkelchen, mit dem Mio sich schon heftige Gefechte liefert, AUCH ein Hahn ist???

Oh Mio, mein Mio - und Rotkehlchen...




Kommentare:

  1. Oh, jeh!! Die Dame aus dem Nachbardorf von Fischbach hat ein schlechtes Gewissen und hat gelernt, nie wieder gebe ich Hühner oder Hähne ab die nicht wenigstens ein halbes Jahr alt sind und das Geschlecht einwandfrei bewiesen!
    Gerne kann Mio zu uns zurück, ich werde ihn abholen und selbstverständlich auch den Kaufbetrag und das angefallene Futtergeld erstatten, wer hätte mit so einem Mißgriff gerechnet, ich war mir sooooo sicher und ganz happy. Nur leider scheint der Fuchs hier nur Hennen zu holen und die Nachfrage nach Hähnen ist gering, und Mia.... ach was Mio ist wirklich was Besonderes und sollte nicht im Suppentopf landen, selten so ein putziges Kerlchen erlebt.

    Vielleicht gibt es jemanden der gerne Hühner hätte und keine Eier mag, Mio hat noch vier Geschwister, das gäbe auch ein nettes Stämmle und würde für´s Auge allerhand bieten!

    AntwortenLöschen
  2. Das braucht die Dame aus dem Nachbardorf von Fischbach aber gar nicht haben, das schlechte Gewissen, denn Mio hat hier viele Freunde und seit heute auch sicher einen Platz auf einem Hof an der Ammer, bei Eseln.
    Mehr dazu heute unter dem Tagespost ;-)

    AntwortenLöschen
  3. So.... die ganze Geschichte: http://huehnerei.blogspot.de/2014/06/hahnengesang.html

    AntwortenLöschen